Betreuung


Gerne betreuen wir Sie im Pflegeheim Drusberg nach Ihren persönlichen Wünschen. Unser Konzept gibt uns den Rahmen für eine individuelle, den Bedürfnissen angepasste Pflege und Betreuung.  Die Lebensqualität des Einzelnen hat oberste Priorität. Wir berücksichtigen die Biographie, den kulturellen Hintergrund und die aktuellen Lebensumstände. Wir setzen unser Können und Kraft ein, Ihnen ein gemütliches Zuhause in geschützter Umgebung mit der benötigten Pflege zu bieten.

 

Pflegeverständnis

Durch professionelle und menschliche Pflege geben wir den Bewohnern ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit. Im Sinne von aktivierender Pflege erhalten und fördern wir vorhandene Fähigkeiten und vergrössern so die Selbständigkeit. Wir achten das Leben und den Tod, respektieren die Würde und wahren die Rechte aller Bewohner. Wir begleiten Sie und Ihre Angehörigen im Erleben von Gesundheit und im Verarbeiten von Krankheit und Krisen.

Lebensqualität und Individualität im Sinne eigener Privatsphäre sind ein Förderungsziel unserer Pflege und Therapie. Dies alles natürlich immer nach Rücksprache mit Ihnen und Ihren Angehörigen.



Pflegekosten

Am 1. Januar 2011 trat das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung in Kraft. Sie regelt die Aufteilung der Pflegekosten und deren Übernahme durch die Krankenkassen, der Leistungsbezüger und der öffentlichen Hand. Neu wird auch von den Leistungsbezügern ein Beitrag an die Pflegekosten verlangt.

Wenn Sie aufgrund Ihrer finanziellen Verhältnisse Unterstützung benötigen, melden Sie sich bitte beim Amt für Zusatzleistungen der AHV/ IV. (AZL). Sie können dort Ihre gesetzlichen Ansprüche auf Zusatzleistungen geltend machen.

Der pflegerische Aufwand wird nach ärztlicher Einstufung (BESA 1-12) beurteilt, und zusätzlich in Rechnung gestellt. (Teilerstattung durch die Krankenkasse)

Die bei der Erhebung ermittelten Daten werden gemäß Datenschutzgesetz verwaltet.

Die Eigenbeteiligung am Pflegetarif beträgt maximal Fr. 21.60 pro Tag.

Den Kostenanteil des Krankenversicherers können Sie mittels Rückforderungsbeleg bei ihrer Krankenkasse einfordern.